Ein Eurofighter der Bundeswehr startet von einem Flugplatz.08.09.2021  -  Zwei Mal wurden Teile der Oberpfalz und Niederbayerns von explosionsartigen Knallgeräuschen erschüttert. Jetzt ist klar: Es waren Eurofighter der Bundeswehr, die die Schallmauer durchbrochen haben. Bei der Polizei gingen etliche Notrufe ein.
Zwei laute Knallgeräusche wie von Explosionen haben am Dienstagnachmittag die Stadt Regensburg und Teile der südlichen Oberpfalz bis hin nach Niederbayern erschüttert. Gegen 15.40 Uhr und gut zehn Minuten später wackelten Wände und Fenster.

Eurofighter durchbrachen Schallmauer
Jetzt ist auch der Grund dafür klar: Es handelte sich um Eurofighter der Bundeswehr, die die Schallmauer durchbrochen haben, so ein Sprecher der Polizeiinspektion Süd in Regensburg. Der Hinweis sei von einem ehemaligen Piloten gekommen. Anschließend habe man Kontakt mit der Bundeswehr aufgenommen, die die Knallgeräusche bestätigten.

Anrufe von besorgten Bürgern eingegangen
Sowohl bei der Polizeiinspektion Regensburg Süd, als auch beim Polizeipräsidium Oberpfalz gingen zahlreiche Anrufe von besorgten Bürgern ein. Durch die Erschütterungen sei es zu keinen Schäden gekommen.
Der Ursprung der Geräusche war am Dienstagnachmittag zunächst unklar. Eine Explosion oder Sprengung konnte die Polizei frühzeitig ausschließen. Auch wurden in letzter Zeit keine Weltkriegsblindgänger gefunden, die entschärft hätten werden müssen.

Knallgeräusche Thema im Netz
Die explosionsartigen Geräusche wurden im Netz heftig diskutiert. Die zwei Knallgeräusche waren nämlich nicht nur in Regensburg zu hören. User meldeten das Phänomen auch in Neunburg vorm Wald, Pfatter, Kelheim, Maxhütte-Haidhof, Burgweinting oder Regenstauf. Ein Sprecher der Polizei teilte dem BR mit, dass auch Kollegen in Mittelfranken mit den Knallgeräuschen beschäftigt waren.