Baumwollfäden spannen sich durch eine Kirche, in die Licht durch bunte Glasfenster fällt. 08.09.2021  -  Elke Maier arbeitet an einem Kunstprojekt in der Kirche St. Augustin in Coburg. Die Künstlerin spannt Tausende Fäden durch den Kirchenraum. Die Fäden werden vom einfallenden Licht angestrahlt. Kunst, die für Aufsehen und Begeisterung sorgt.
Tausende dünne Fäden werden derzeit für ein Kunstprojekt durch die Kirche St. Augustin in Coburg gespannt. Mithilfe von feinem Baumwollgarn entsteht so ein Wechselspiel zwischen Licht und Raum. Die Künstlerin Elke Maier arbeitet seit zwei Wochen an dem Projekt, das bis Ende November in der katholischen Kirche St. Augustin zu sehen sein wird. Eröffnet wird die Kunstausstellung am 19. September nach dem Sonntagsgottesdienst.

Das einfallende Licht strahlt die Fäden in der Coburger Kirche an
Die Fäden werden derzeit im Deckenbereich der Kirche angebracht und durch das einfallende Licht angestrahlt. "Ich denke Form nicht als Grenze, sondern als Prozess, als der Niederschlag von Spuren einer Bewegung im Raum", sagt Elke Maier, die die Idee zu dem Kunstprojekt in der Kirche hatte. Das Material sei gleichsam das Medium, in dem sich das Licht manifestiere, betont die Künstlerin.

Kirchenverwaltung begrüßt moderne Kunst in St. Augustin
Der Kirche St. Augustin sei es wichtig, moderne Kunst in das Gotteshaus zu bekommen, so Hans-Karl Kaufner von der Kirchenverwaltung. Man habe sich bewusst für einen langen Zeitraum der Ausstellung von September bis Ende November entschieden, um auch die verschiedenen Lichtverhältnisse zeigen zu können.